Was ist Therapeutisches Yoga


Therapeutisches Yoga sind sehr einfache und sanfte Übungen die jeder nach seinen Möglichkeiten ausführen kann. Von besonders großer Bedeutung ist dabei die bewusste Verbindung zwischen der eigenen Atmung in Kombination mit der Bewegung. Der Atem ist die Verbindung und die Brücke zwischen unserem Körper und unserem Geist. Therapeutisches Yoga verbindet die ganzheitliche Grundprinzipien des Yoga mit denen der ayurvedischen Wissenschaft. Dieses ca. 2500 Jahre alte Wissen wurde besonders im letzten Jahrhundert wiederentdeckt und weiter entwickelt. Zum Schluss der Yoga-Stunde machen wir oft Asanas (Körperstellungen) aus dem Yin-Yoga. „Der Westen kennt 10.000 Krankheiten und ihre Ursachen, der Osten nur eine: Blockade von Energie“ (asiatisches Sprichwort). Jeder von uns kennt dieses Gefühl das wir uns manchmal leer, ausgelaugt und müde fühlen. Therapeutisches Yoga kann dazu beitragen Energieblockaden aufzulösen, so das wir uns wieder "Energie geladen" und wohl in unserer Haut fühlen. Tu deinem Körper des Öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen (Teresa von Avila). Präventiv gibt es wundervolle Übungsabfolgen gegen Rückenproblemen, Schulter- und Nackenbeschwerden, Knie- und Gelenksschmerzen, ebenso wie zu vielen chronischen Krankheitsbildern wie Asthma, Migräne, Bluthochdruck, Schlafstörungen, Übergewicht, Ängsten und vielem mehr. Weil der Mensch aus Körper, Geist und Seele besteht ist es am besten auf allen Ebenen zu arbeiten, um gesund zu bleiben und gesund alt zu werden. Ein gesunder Körper und Geist unterstützen unser Immunsystem am besten, und ist somit die beste Vorsorge die es gegen Krankheiten aller Art gibt. Jede Heilung ist eine Selbstheilung. Die ärztliche Kunst besteht darin, beim Erkrankten den Prozess der Selbstheilung zu unterstützen (Prof. Dr. Gerald Hüther). Mit Yoga harmonisieren wir unseren Energiefluss im Körper und stärken damit unsere Selbstheilungskräfte. Besonders gut kann der Effekt von therapeutischen Yoga-Übungen im Einzelunterricht erfahren werden, in dem die Asanas (Yoga-Körperstellungen), Pranayama (Atemübungen) und Meditation individuell auf die Bedürfnisse und Beschwerden des einzelnen abgestimmt werden können.